Kappest, Klaus-Peter

TECHNIK

Digitalprojektion (HDAV)
Normalformat (3:2)
Livekommentar

In der Riemeske 42
57392 Schmallenberg - Oberkirchen
Deutschland

Tel: 02733-4512
Fax: 02733-4612
Web: www.kappest.de
E-Mail: kappest@t-online.de
  • Biographie
  • Themen
  • Verwendete technik

Garantiert unmanipulierte Originalfotos – stimmungsvoll, emotional und farbintensiv – bilden die Grundlage der Arbeit von Klaus-Peter Kappest. Der freischaffende Fotograf lebt im Sauerland im Süden Westfalens. Seine große Liebe gehört aber schon seit vielen Jahren auch dem Norden Europas. In den letzten 30 Jahren war er jährlich mehrere Monate in Norwegen, Schweden, Finnland und der Arktis unterwegs. Thematisch konzentriert er sich ganz auf diese Länder und auf seine Heimat im Herzen Deutschlands.
Als Klaus-Peter Kappest im Alter von 6 Jahren zum ersten Mal mit einer Leica Messsucherkamera fotografiert hat, packte ihn die Faszination, mit Bildern Geschichten zu erzählen, die ihn seither nicht mehr loslässt. Nach dem Studium der Germanistik, Allg. Literaturwissenschaft und Informatik an der Universität Siegen war er dort für einige Jahre als Dozent und Mitglied des Graduiertenkollegs „Intermedialität“ tätig. Eine Ausbildung in Bühnensprache erhielt er an der Akademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel und an der Comedia in Köln. Das fotografische Handwerkszeug erlernte er unter anderem in der Leica Akademie und bei Horst Niesters, einem Pionier der deutschen Naturfotografie. 1998 machte er sich als Fotograf und Reisejournalist selbstständig.
Als besondere Auszeichnung seiner Arbeit wurde Klaus-Peter Kappest bereits in verschiedene Verbände berufen: u.a. 2001 in die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT), 2002 in die Gesellschaft für Bild und Vortrag (GBV) und 2009 in die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh). Im Jahr 2012 wurde er in die Künstlergemeinschaft SauerlandART berufen. Seine Bilder erscheinen in zahlreichen Büchern (z.B. im WOLL-Verlag und im Tecklenborg-Verlag), Zeitungen sowie Magazinen (wie Wandermagazin, WOLL uvm.) und sind weltweit in verschiedenen Galerien zu sehen. Aufgrund seiner kreativen Bildideen und seines lebendigen Vortragsstils erhielt er bereits für mehrere seiner Vorträge das Prädikat LEICAVISION.

Lichtstärke des Beamers in Ansi-Lumen: 6000
Projektion auf vorhandene Leinwände bis zu 14 m Breite möglich
Eigenes Mischpult und Mikrofone zum Anschluss an vorhandene PA-Anlage
Livekommentar mit eingestreuten Musiksequenzen
Regeldauer der Vorträge: 120 Minuten zzgl. Pause, kürzer Fassungen ohne Pause auf Anfrage möglich
Druckvorlagen für die Plakaterstellung