Mongolei

Fischer,
Sarah
Mongolei
Zur Seite von Sarah Fischer

Mongolei

UNTERWEGS MIT DEN NOMADEN

Sarah Fischer ist als Adoptivkind in Süddeutschland aufgewachsen und hat auf der Suche nach ihrer Herkunft viele Jahre lang den gesamten asiatischen Raum bereist. Sie erhoffte sich, dass sie in den verschiedenen asiatischen Ländern in der Menge untergeht, verwechselt wird, ihr es besonders gut schmeckt irgendwo oder es ihr leicht fällt, die dortige Sprache zu erlernen. Doch in jedem Land wurde sie gefragt, woher sie stammt. Erst die Mongolen haben sie als einziges Volk uneingeschränkt als eine der ihren akzeptiert. Sie berichtet am Anfang des Vortrags von ihrer Adoption, anschliessend zieht sich ihre Geschichte wie ein roter Faden durch den gesamten Vortrag; sie entdeckt ähnliche Charakterzüge bei den Nomaden und erzählt davon, wie sie in ihrer Wahlheimat Mongolei mit ihrer Nomadenfamilie lebt. Im Jahr 2008 machte Sie einen Gentest, um die Herkunft Ihrer leiblichen Mutter herauszufinden. Sarah Fischer bereiste das Land zu Pferd, mit dem Kamel, zu Fuss und mit einem russischen Jeep. Von der sibirischen über die kasachische Grenze bis in die Wüste Gobi – ein Land viereinhalb Mal so gross wie Deutschland mit nur 2,8 Millionen Menschen. In ihren Fotografien dokumentiert Sarah Fischer die endlosen Weiten und Steppen, das traditionsreiche Leben der Nomaden, Pferdeherden, die in freier Wildbahn über die Steppe ziehen, schneebedeckte Gipfel und die kasachischen Adlerjäger im Westen, das Eisfest auf dem zugefrorenen Khuvsgulsee mit seinen Pferdeschlittenrennen, das Kamelfest mit seinem Kamelpolospiel und Rennen, die Wüste Gobi und den wiederaufblühenden tibetischen Buddhismus. Die 100-minütige live kommentierte Multivisionsshow wird mit landestypischer, authentischer Musik und wirkungsvoll eingesetzten Originaltönen untermalt.